Monatsgedicht     Febri-Debri Im Dezember duftet es nach Glühwein und Zimt Im Januar bin ich auf Neuanfang gestimmt, aber der Februar ist öd und leer der Febri-Debri schleicht umher. Nun steht er hier mitten im Raum Und ich entkomme ihm kaum. Er starrt mich an, ein wissendes Lächeln im Gesicht. Nein, mich verscheuchst du heute nicht. Oh Himmel, bitte schicke mir Eine Aufmunterung in diese Kälte hier. Des Briefträgers Hand Bringt eine Karte aus einem fremden Land. Hallo, wir haben hier 30 Grad, ich nehm‘ gleich ein kühlendes Bad, da nimmt sich ein Affe meine Bermudas ganz kess, du siehst, wir haben hier nur Stress. Ich lasse die die Hand langsam sinken, und sehe den Febri-Debri hämisch winken. Gegen einen Gruß aus dem Paradies Wirkt mein kleiner Febri-Debri schon fast süß. ©olivia douglas, 2010